Robert Spitz

Robert Spitz

Leitung/Regie

Robert Spitz wurde 1982 von Marianne S.W. Rosenbaum für das Kino entdeckt, ab 1985 wirkte er in Filmen von Herbert Achternbusch mit.
 Engagements führten ihn unter anderem ans Residenztheater, Deutsche Schauspielhaus Hamburg, Münchner Kammerspiele und das Münchner Volkstheater. In Kino und TV-Filmen hatte er zahlreiche Auftritte - zuletzt in "Unter Verdacht", Regie: Johannes Grieser. Als Regisseur wirkte er am kleinen theater Landshut und im Theater Halle 7. 
Zu seinen aktuelle Arbeiten zählen "land - eine annäherung" (Regie: Cornelie Müller; UA 2015 im Schweren Reiter in München) und die Inszenierung des Musicals "Anatevka" am Musiktheater Friedrichshafen.

Holger Borggrefe studierte Visuelle Kommunikation und Filmregie in Kassel, Manchester und Hamburg. Seine Kurzfilme "Männer und ihre Hobbys" und "Sherut Taxi" wurden national und international ausgezeichnet. Borggrefes Arbeiten für Film- und Fernsehen umfassen u.a. Episoden der Fernseh-Serie „Die Kinder vom Alstertal" für den NDR und den Kinofilm „Willkommen im Club". Fünf Jahre lang leitete er die Abteilung Filmregie und Schauspiel an der der internationalen Filmschule in Köln. Keith Johnstone und M.K. Lewis sind für ihn wichtig in der Schauspiellehre.

Holger Borggrefe

Holger Borggrefe

Leitung/Regie

Kristina Wuss

Kristina Wuss

Musiktheater/Regie

Die promovierte Musikwissenschaftlerin absolvierte ihr Konzertexamen Klavier und ihr Regiestudium an der Hochschule für Musik Berlin sowie „Musik- und Theatermanagement“ an der LMU und der Bayerischen Theaterakademie. Ihre Regiearbeit führte sie u. a. an die Lettische Staatsoper Riga, an die Opera Nova (PL), an die Korea National Opera Seoul, ans Bolschoi Theater Moskau, Konzerthaus Berlin, Theater Magdeburg, an die Stadttheater Gießen und Bremerhaven, ans Mittelsächsische Theater Freiberg und die Landesbühnen Sachsen. Ihre Inszenierungen gastierten u. a. beim Hong Kong Arts Festival, im Teatro Calderón Valladolid.

Seit über 25 Jahren als Fernsehregisseur tätg zuletzt u.a.  "Hubert und Staller", "Die Rosenheim Cops", "In aller Freundschaft", "Monnacco 110", "Heiter bis tödlich", "Drei in einem Bett"

Geboren in Ried/Riedmark, im Mühlviertel, Oberösterreich. Studium der Germanistik und Philosophie in Salzburg.
Während des Studiums Co-Veranstalter vieler Blues -und Jazzkonzerte, Eröffnung einer Jazz-Kneipe in Salzburg. Ab 1976 Studium Schauspiel/Regie am Mozarteum in Salzburg, Während des Studiums und anschließend Regieassistent bei verschiedenen Fernsehspielen. Zwei Jahre Regieassistent an den Münchner Kammerspielen. Arbeit u.a. mit Dieter Dorn, Ernst Wendt. Seit dieser Zeit wohnhaft in München. Viele Inszenierungen, unter anderem in Moers, Mannheim, Wien, Regieassistent beim Fernsehen, unter anderem mit Axel Corti, Joseph Vilsmaier, Peter Keglevic
1981 erste eigene Fernsehregie bei der Serie “Die Kommissarin”. Seitdem als Fernseh-Regisseur tätig, mit Schwerpunkten in den Bereichen Krimi und Komödie.

Wilhelm Engelhardt

Wilhelm Engelhardt

Film/Dozent/Regie

Berit Fromme – Dörfler

Berit Fromme – Dörfler

Stimmbildung

Die Wahlbayerin wurde im starken Jahrgang 64 in Dillenburg geboren; Staatsexamen in Klavier, Gesang und Germanistik an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt, Diplom Sprecherziehung/Schauspiel an der staatlichen Hochschule für Musik und darstellenden Kunst Stuttgart.

Bis 1999 war sie Altistin des Rundfunk – Vocalensembles Frankfurt unter der Leitung von Ralf Otto.

Das Engagement an die Akademie der Künste Ulm für das Fach Gesang und Sprechbildung, schloss eine Lehrtätigkeit an der kasachischen staatlichen Schauspielschule und dem deutschen Theater Alma Ata/ Kasachstan, für fünf Jahre, mit ein.

Lehraufträge seitdem u.a. an der Medien Akademie München, Theater Werk München, Schauspiel München,  Akademie Bayrischer Genossenschaften Beilngries,

Gastengagements u.a. am Theaterhaus Stuttgart, Theater Nürnberg, Theatre Capucine / Luxembourg;