Werkschau des Seminars „Zeitgenössisches Theater“: Furcht und Hoffnung in Deutschland von Franz Xaver Kroetz am 10. und 11. Februar im Haus MUCCA

Furcht und Hoffnung in Deutschland
von Franz Xaver Kroetz

Werkschau des Seminars „Zeitgenössisches Theater“: 10. Februar 2017, 20 Uhr

Weitere Vorstellung: 11. Februar 2017, 20 Uhr

im Haus Mucca
Musst dich erst umstelln, gell! Geht nicht so schnell. Aus der Traum von der emanzipierten Frau, wo sich kauft, was sie will. Bist wieder daheim gelandet, hinter dem Kochtopf.

Die Frau, die keinen Hunger hat, weil sie ihre Selbständigkeit verliert. Der Mann, dem die Arbeitslosigkeit der Frau gelegen kommt, weil das traditionelle Rollenbild wiederhergestellt ist.
Szenarien der Flucht, des Atomkriegs, des Nicht-miteinander-reden-könnens zeichnet Kroetz in dem Reigen „Furcht und Hoffnung in Deutschland“, den er im Alter von 37 Jahren – noch in der Vorwendezeit – schrieb. Zwar hat sich die Welt seit den 1980ern grundlegend gewandelt, doch die Szenen sind erschreckend aktuell. Unterhaltsam und verstörend beschreiben sie die Angst vor Krieg und Diktatur, vor dem Verlust von Status und sozialer Teilhabe und die Folgen des Rechtspopulismus im Alltag. Dabei sprengt Kroetz den Rahmen des Küchentisch-Naturalismus und erzählt witzig und surreal den zarten Horror heutiger Realität.

In einer Werkschau präsentiert das Seminar „Zeitgenössisches Schauspiel“ des Theater werkmünchen drei Szenen aus „Furcht und Hoffnung in Deutschland“.

Mit: Cristina Andrione, Florian Berwig, Annette Lubosch

Szenische Einrichtung: Robert Spitz
Bühne: Nina Strukamp
Kostüme: Elizabeth Gnegy
Seminarleitung und Dramaturgie: Barbara Kastner

Mucca
http://www.iakb.de/mucca.html
Kreativquartier
Zugang über Schwere-Reiter-Straße 2 oder Dachauersstraße 112, 80637 München

Anfahrt:
Sie erreichen uns mit den öffentlichen Verkehrsmitteln am besten von der Tram-Haltestelle Leonrodplatz. Von dort sind es etwa fünf Minuten Fußweg zum Theater.

Eintritt frei – Spenden erwünscht: Bitte reservieren Sie Karten per Mail unter karten@theater-werkmuenchen.de oder telefonisch: 0157-31 68 68 73, die Anzahl der Plätze ist begrenzt.