Tribunal NSU-Komplex auflösen

Im Mai 2017 findet in Köln-Mühlheim das Tribunal „NSU-Komplex auflösen“ statt. Das Tribunal wird durch einen bundesweiten Zusammenschluss von Initiativen und Gruppen organisiert, die sich zum Ziel gesetzt haben die Betroffenen zu Wort kommen lassen, und die Gewalt, die sie erfahren haben, sowohl vom NSU-Netzwerk direkt, als auch von den verschiedenen Institutionen, wie Polizei, Gerichtsbarkeit, Verfassungsschutz oder Medien anzuklagen und zu dokumentieren. Das migrantische Wissen der Betroffenen, welches über viele Jahre von Seiten des Staates kleingeredet, ignoriert und sogar bekämpft wurde wird aufzeigen, warum der NSU-KOMPLEX mit dem Gerichtsverfahren am OLG München keinesfalls aufgeklärt ist, und warum es gerade jetzt notwendig ist ein Tribunal einzuberufen, dass den institutionellen Rassismus offenlegt und den Mythos vom „Versagen der Behörden“ aufdeckt.

Ein Tribunal in dieser Größenordnung erfordert zahlreiche Ressourcen und eine breite Unterstützung. Werkmünchen ist Teil dieser Unterstützung. Wir arbeiten bereits seit Beginn des NSU-Prozesses kontinuierlich am Thema und haben eine Reihe von Vorträgen in München abgehalten. Auch künftig werden wir versuchen uns einzubringen und in München eine Plattform zu bieten, die den Rassimus – sowohl den offenen von Neonazis, einer AFD oder Mügida oder den strukturellen, wie er sich bei den staatlichen Behörden, etwa dem Verfassungsschutz oder der Polizei zeigt, analysiert.

Es ist möglich sich im Rahmen unserer NSU-Projekte für die Arbeit als AutorIn, DramaturgIn oder KulturmanagerIn im Theaterbetrieb weiterzubilden. Ob dies für sie in Frage kommt können sie der Checkliste für Bildungsgutscheine entnehmen.

Unsere bisherigen Veranstaltungen:

NSU I – der Gerichtsprozess

NSU – Die beiden Münchner Morde

Der Nagelbombenanschlag auf die Keupstraße

Der Fall Temme – Der NSU und der Verfassungsschutz

Trailer zum Tribunal „NSU-Komplex auflösen“ (Passwortgeschützt)